joomla templates top joomla templates template joomla

Neuigkeiten aus den Schulen und Bildungseinrichtungen in Kalkutta

Unterstützender Präsenz-Unterricht beginnt für die baldigen Prüflinge

Nachdem die Räume der Calcutta Rescue Schulen nun acht Monate lang leer standen, erwachen die Klassenräume der Schulen Nr. 1 und Talapark langsam wieder zum Leben.
Die Regierung von Westbengalen erlaubt die Wiedereröffnung der Schulen aufgrund der anhaltend hohen Covid-Infektionen nicht, aber sie hat grünes Licht dafür gegeben, dass die Schüler der Klassen 9 und 10 kommen können, um Unterstützung für ihre Prüfungen im nächsten Jahr zu erhalten.

Ab diesem Monat gibt es nun täglich zwei Klassen in Mathematik und Sprachen (Bengalisch oder Hindi und Englisch) in der Talapark Computerschule. Um sicherzustellen, dass die Klassen sicher sind, besuchen nur fünf Schüler jede Klasse, die eineinhalb Stunden dauert. In der Schule Nr. 1 läuft der Unterricht in ähnlicher Weise am Abend von 17 bis 19 Uhr. Die höchste Anzahl von Schülerinnen und Schülern in jeder Gruppe ist 7. Die Jugendlichen erhalten Händedesinfektionsmittel, werden bei ihrer Ankunft einer Temperaturkontrolle unterzogen und sitzen auf bestimmten Plätzen.

Subhajit Sana, der die Talapark Schule leitet, erklärte: "Von Beginn der Abriegelung an begann Calcutta Rescue mit Online-Klassen. Es wurden Smartphones gekauft und an diejenigen verteilt, die noch keine hatten. Aber die Schüler konnten die Lehrer nicht treffen, um ihre Zweifel zu klären.
Klasse 9 und 10 sind zwei sehr wichtige Jahre, in denen sich die Schüler auf ihre erste landesweite Abschlussprüfung vorbereiten. Ein gutes Ergebnis in Klasse 10 entscheidet über ihre Zukunft. Die Vorbereitung muss auf höchstem Niveau sein. Alle Zweifel bezüglich der Prüfungen sollten ausgeräumt werden. Deshalb haben wir beschlossen, diese Schüler wieder in ein physisches Klassenzimmer zu bringen."

Ananya Chaterjee, die Leiterin des Bildungsbereichs von Calcutta Rescue, berichtet: "Der Online-Unterricht läuft weiter wie bisher. Aber ab Januar 2021 werden wir mit Übungstests für Klasse 10 beginnen. Die Fragen werden im Format der Schulprüfung vorbereitet. Außerdem wird es eine psychologische Beratung geben, um die Schüler zu motivieren und Stress und Prüfungsängste abzubauen."

 

Unterricht auf Rädern für die Vorschulkinder – Education on Wheels

Unterricht auf RädernDa die meisten Kinder in Kalkutta aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Krise immer noch nicht zur Schule gehen können, bringt Calcutta Rescue jetzt die Schule zu ihnen, zu den kleinsten unter ihnen. Calcutta Rescue hat einen Schulbus in ein Klassenzimmer umgewandelt und Anfang dieses Monats damit begonnen, jeden Tag durch die Slums zu touren, um Kindern im Alter von vier bis sechs Jahren den Schulbesuch zu ermöglichen.

Die Vorbereitung von Kindern, deren Eltern möglicherweise Analphabeten sind, auf den Eintritt in formale Schulen ist ein wichtiger Teil des Bildungsprogramms von Calcutta Rescue, das derzeit 75 Kinder in dieser Kategorie einschließt. Diese Kinder haben bereits acht Monate Schule verpasst, seit alle Schulen im März geschlossen wurden, und wenn jetzt nicht eingegriffen wird, laufen sie Gefahr, dauerhaft zurückzufallen. Ältere Altersgruppen haben sich gut an die Online-Kurse der Organisation angepasst, aber diese Altersgruppe braucht den persönlichen Kontakt zu Lehrern, die ihre ersten Schritte in der Bildung mit Spaß gestalten können. Genau das soll dieses neue Projekt, „Education on Wheels“, mit Liedern, Reimen und lustigen Arbeitsblättern erreichen.

Zurzeit verbringt der Bus eine Stunde pro Tag in zwei Slums, aber Calcutta Rescue plant den Kauf eines weiteren Busses mit dem Geld, das bei der Kolkata Covid Challenge im Juli gesammelt wurde, um mehr Slums und mehr Kinder zu erreichen.
Die Leiterin der Bildungsabteilung von Calcutta Rescue, Ananya Chaterjee, erklärt: "Vorschulen spielen eine entscheidende Rolle dabei, den Grundstein für die richtige psychologische, physische und soziale Entwicklung eines Kindes zu legen. Die Schließung unserer Bildungsprojekte, die frühkindliche Betreuung und Bildung anbieten, stellt weiterhin eine Bedrohung für ihr ganzheitliches Entwicklungspotenzial dar.
Wir halten die richtigen Covid-Richtlinien ein. Am Eingang werden die Kinder mit Handdesinfektionsmitteln versorgt. Die Erzieherinnen tragen Masken und Gesichtsschilder.

Wir sensibilisieren auch die Eltern für die persönliche Hygiene, die eigene Gesundheit und die Sauberkeit der Uniform."

 

Bildungszentren und Schüler von Calcutta Rescue werden mit dem "The Telegraph School Awards" ausgezeichnet

Lehrer und Kinder feiern, nachdem Calcutta Rescue zu einer der zwei fürsorglichsten Bildungsorganisationen in ganz Westbengalen ernannt wurde. Das Schulteam vor Ort hat sehr, sehr viel an Online- und Fernunterricht möglich gemacht und dafür nun eine Auszeichnung erhalten.

Eine besondere Ehrenurkunde wurde Calcutta Rescue bei den "The Telegraph School Awards" Mitte  Dezember in Anerkennung der großartigen Arbeit verliehen, die die Organisation während der Corona-Krise geleistet hat, indem sie Schülerinnen und Schülern half, ihre Ausbildung online fortzusetzen, als alle Schulen geschlossen wurden.

Nur 26 % der Inder haben Zugang zum Internet. Deshalb finanzierten Förderer der Organisation den Kauf von 50 Smartphones, die nun von 200 Schülern in den Slums genutzt werden. Es wird sich ebenso um den mobilen Internetzugang für 300 Familien gekümmert.

Neun Schüler erhalten durch die Awardsauszeichnung eine finanzielle Unterstützung als Teil des Preises, den die Leiterin der Schulen von Calcutta Rescue, Ananya Chatterjee, der tollen Calcutta-Rescue-Familie als Unterstützern auf der ganzen Welt widmete.



Und ein paar Informationen zur allgemeinen Situation der Schulen und Bildungseinrichtungen in Indien und insbesondere in Westbengalen:

Unterricht auf RädernIn Kalkutta wurden die Bildungseinrichtungen ab dem 16. März 2020 für geschlossen erklärt und könnten bei dem derzeitigen Szenario bis zum Beginn des nächsten Sommers geschlossen bleiben.
Die nationale Regierung erlaubte die schrittweise Wiedereröffnung von Bildungseinrichtungen im ganzen Land ab Oktober, aber die endgültige Entscheidung wurde den einzelnen Bundesstaaten überlassen, basierend auf den lokalen Gegebenheiten und der Zahl der Corona-Infektionen.
Die Regierung von Westbengalen hatte verkündet, dass die Verwaltung über die Wiedereröffnung von Bildungseinrichtungen nach dem Feiertag am 15. November nachdenken werde. Doch dann verkündete ihr Bildungsminister, dass die Schulen erst wieder geöffnet werden können, wenn sich die Pandemie-Situation deutlich verbessert hat, da die Sicherheit der Kinder die Priorität der Landesregierung sei.


Noch ist nichts entschieden und es gibt keine Richtlinien des Schulbildungsministeriums in Bezug auf Sitzordnung, räumliche Distanzierung und andere Maßnahmen. Niemand weiß wirklich, wann sich die Situation normalisieren wird - obwohl die Schüler der Klassen 9 und 10 unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Schule zurückkehren durften, um Unterstützung für ihre Prüfungen im nächsten Jahr zu erhalten.

Das Jahr 2020 war für Calcutta Rescue und seine Bildungsprojekte eine große Herausforderung. Die meisten der Schüler sind Schüler der ersten Generation und sie gehören zu sehr marginalisierten Familien.

 

    Die möglichen Auswirkungen der Covid-Krise auf die Schülerinnen und Schüler sind:
  1. Größere Bildungsungleichheit und Lernverluste
  2. Erhöhte Abbrecherquoten
  3. Schüler, die aufgrund des Anstiegs der Armut ihre wichtigste Mahlzeit des Tages verpassen und
  4. Größere Risiken in Bezug auf ihr Wohlbefinden und ihre Sicherheit.

 

Die staatlichen Schulen begannen während des COVID-19-Lockdowns mit der Durchführung von selektivem Unterricht über Massenmedien wie TV und Radio.

Es wird auch behauptet, dass sie mit Online-Klassen begonnen haben, aber nur sehr wenige Schüler der Regierungsschulen konnten darauf zugreifen, obwohl einige Privatschulen Online-Klassen angeboten haben.


Calcutta Rescue hatte zunächst versucht, den Unterricht per Telefon fortzusetzen, aber es wurde nicht gedacht, dass Online-Unterricht durchgeführt werden konnten, da 40 % der Schüler weder ein Smartphone noch eine Internetverbindung für WhatsApp hatten. Als das Team jedoch erkannte, dass diese Technologie unerlässlich ist, um die Schüler zu motivieren und für den Unterricht zu begeistern, setzten sie sich stark dafür ein.


Die Fördervereine verstanden das Problem schnell und sammelten das Geld, um die notwendigen Smartphones zu kaufen und Datenpakete für dreihundert Familien zu finanzieren. Gemeinsam wurde dafür gesorgt, dass die Lehrer und Schüler von Calcutta Rescue effektiv zusammenarbeiten können und dass die Ausbildung von Hunderten von Jugendlichen nicht durch die Covid-Krise entgleist ist.


Dieser Schritt führte zu einer noch besseren Versorgung der Heranwachsenden mit Lernmaterialien, die alle große Herausforderungen meistern müssen unter den Bedingungen, in denen sie leben und wohnen. Die kontinuierliche Bildung ist der „Joker“ für eine bessere Zukunft mit weniger Sorgen und vor allem weniger Armut.

Gerne können Sie die Projekte mit ihrer Spende unterstützen, denn auch das Jahr 2021 wird in der anhaltenden Krise noch einiges an Hürden zu überwinden bereitstellen.

Calcutta Rescue Medizinisches Team zur Rettung!

Dr. Ghosh während Corona"Das Infektionsrisiko, die Abriegelung durch die Regierung, Eindämmungszonen, Monsunüberschwemmungen, die Notwendigkeit, weite Strecken zurückzulegen... nichts kann mein Team davon abhalten, weiterhin den Begünstigten von Calcutta Rescue zu dienen. Das sagt Dr. Ghosh, die stellvertretende Geschäftsführerin, die seit Beginn der Pandemie an vorderster Front an der Anpassung der Arbeitsweise der Hilfsorganisation mitgewirkt hat.

Hier spricht sie über die Änderungen, die zum Schutz der Patienten und des Personals eingeführt wurden:

"Die COVID-Situation hier in Westbengalen hat sich in den vergangenen zwei Monaten dramatisch verschlechtert, und die Zahl der täglichen Fälle nimmt weiter zu, wobei mehr als die Hälfte davon in und um Kalkutta herum auftritt.

Glücklicherweise haben wir sehr hart daran gearbeitet, klare Richtlinien und Vorgaben zum Schutz von Calcutta-Rescue-Patienten und Personal zu entwickeln. Dazu gehörte die Schaffung von sicheren und gefährdeten Zonen in den Ambulanzen, die Arbeit des Personals im Rotationsprinzip und die Reduzierung der Zahl der Patienten, die in die Ambulanzen kommen müssen, um zwei Drittel. Wir haben auch ein Verfahren zur Unterstützung des Personals entwickelt, das positiv getestet wird oder Symptome des Virus zeigt. Zwei unserer Ärzte wurden zu arbeitsmedizinischen Beratern ernannt, an die sich unser Personal wenden kann, wenn sie Symptome aufweisen. Unser Leiter der Personalabteilung, Herr Karar, hat ein Video auf Bengalisch an alle Mitarbeiter verteilt, in dem die Richtlinien erläutert werden.

Wir haben auch Sauerstoffflaschen und Pulsoximeter für den Fall bereitgestellt, dass sich Mitarbeiter mit dem Virus infizieren und diese in einem Notfall benötigen. Wir haben auch eine Liste von Testlabors und Kontakten in staatlichen und privaten Krankenhäusern erstellt, die wir nutzen können, wenn das Personal getestet oder zur Behandlung eingewiesen werden muss. Und wir haben Mitarbeitern an vorderster Front Vitamin C, Zink und Vitamin D3 gegeben, um ihr Immunsystem zu stärken.

Munna bringt Medikamente zu den PatientenWährend der gesamten Krise haben Calcutta-Rescue-Mitarbeiter weiterhin Medikamente an Begünstigte geliefert, die nicht in unsere Ambulanzen kommen können, weil sie weit weg wohnen und die Züge noch immer nicht fahren. Munna, einer der Mitarbeiter der Talapark-Ambulanz, brachte lebensrettende Medikamente für einen Diabetiker, der eine Nierentransplantation hinter sich hatte, auf seinem Motorrad 110 km ins Innere der Sundarbans und überquerte dabei drei Flüsse. Rehana - eine Wundversorgerin der Nimtala-Klinik, die durch den Superzyklon Amphan verletzt und deren Haus schwer beschädigt wurde - machte zahlreiche Hausbesuche bei Patienten, die in South 24 Parganas leben, um Medikamente zu verteilen. Wir haben auch damit begonnen, an einige Patienten, die weit außerhalb von Kalkutta leben, Medikamente per Kurier zu liefern.

Die Telekonsultation durch unsere Ärzte läuft gut, auch wenn dies für uns sehr neu ist und es für die Ärzte schwierig ist, eine Diagnose zu stellen und Medikamente zu verschreiben, ohne eine klinische Untersuchung durchzuführen - was derzeit wegen des Covid-Risikos nur dann geschieht, wenn es für notwendig erachtet wird. Anfällige Patienten werden von unseren Gesundheitserziehern ständig über die Verhaltensweisen während der Pandemie aufgeklärt.

Eine weitere Herausforderung für uns besteht darin, dass unsere Nicht-Covid-Patienten in den Krankenhäusern keine angemessene Primär- und Sekundärversorgung erhalten. Während der Abriegelung war die Versorgung mit Medikamenten unregelmäßig, und Patienten, die eine Dialyse- oder Krebsbehandlung in Krankenhäusern benötigten, wurden abgewiesen oder konnten sie nicht erreichen, da das Transportsystem abgeschaltet war. Aber die Situation hat sich in den letzten Monaten verbessert. Viele Patienten, zu denen wir während der Abriegelung den Kontakt verloren haben, insbesondere in der Nimtala-Ambulanz, kehren jetzt wieder zurück.

Dr. Ghosh in der Talapark AmbulanzDer Kauf von Persönlicher Schutzausrüstung, die Installation von Sicherheitsbarrieren, die Versorgung der Patienten mit Lebensmitteln, Hygienesets und immunitätssteigernden Medikamenten ist ein fortlaufender Prozess. Ich halte es für wahrscheinlich, dass die Nachfrage nach unseren Dienstleistungen in den Dörfern und in der Slumgemeinde in Kalkutta in den kommenden Monaten erheblich steigen wird, da die lokalen Covid-Kontrollmaßnahmen den Zugang der Patienten zu Kliniken und Apotheken unmöglich machen.

Um Patienten und Personal in dieser sich rasch entwickelnden Situation sicher zu halten, muss Calcutta Rescue seine Arbeitsweise ständig ändern. Wir haben Mitarbeiter sowohl in der Infektionskontrolle als auch in der Restrukturierung von Projekten geschult.

Mein Team sagt, dass diese Beschwernis nichts ist, und was auch immer geschieht, sie werden unseren Begünstigten weiterhin eine ganzheitliche Betreuung zukommen lassen".

 

Telefonische Betreuung in den Ambulanzen während Covid-19

 

Die meisten Patienten der Nimtala Ambulanz leben auf der Straße, so dass es eine wirkliche Herausforderung ist, mit ihnen in Kontakt zu bleiben - vor allem auch gerade jetzt in der Abriegelung wegen Covid-19.

Asif Ahamed, der Leiter der Ambulanz, hat diese anspruchsvolle Aufgabe übernommen. Die Tatsache, dass Asif mehr als 100 km von Nimtala entfernt lebt, macht es nicht leichter.

Er braucht mehr als 3 Stunden, um mit dem Zug dorthin zu gelangen, und 3 Stunden, um wieder nach Hause zurückzukehren. Aufgrund der Abriegelung ist er gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten und kann seine Patienten nur per Mobiltelefon betreuen.

Jeden zweiten Tag ruft Asif alle Patienten an, die ein Handy besitzen und erkundigt sich nach ihrem Gesundheitszustand, ob sie regelmäßig Medikamente einnehmen, wie es ihren Familien geht und vieles mehr. Wenn ein Patient gesundheitliche Probleme hat, die den Rat eines Arztes benötigen, spricht Asif mit den Ärzten der Ambulanz am Telefon und gibt dann deren Rat an den Patienten weiter.

Viele, die auf der Straße leben, haben keine Handynummer - auch einige Patienten der Ambulanz. Für diese Menschen ruft Asif jemanden an, den er kennt und der in der Nähe wohnt, und bittet sie, sich nach ihnen umzusehen.

Asif sagt: "Viele Patienten sind wegen der Abriegelung ängstlich. Manche fragen, wann die Ambulanz eröffnet wird, andere, wie sie an Medikamente kommen, wenn sie keine mehr haben. Ich versuche, ihnen zu helfen, so gut ich kann.

Asif

 

Auch in der Talapark Ambulanz ist ein ganz engagierter Mitarbeiter am Telefon aktiv.

Die Patienten der größten Ambulanz von Calcutta Rescue können dank des Einsatzes von Sib Sankar Chowdhury 15 Stunden am Tag telefonisch Rat und Unterstützung erhalten.

Sib Sankar ist seit Beginn der Abriegelung von Covid-19 in Indien vor drei Wochen die Helpline der Talapark Ambulanz. Seither ist es den meisten der 1.400 Patienten der Ambulanz nicht mehr möglich, ihre Slums zu verlassen, um Medikamente zu holen oder einen Arzt aufzusuchen. Doch bevor die Abriegelung in Kraft trat, richtete die Ambulanz die Helpline ein und gab jedem Patienten die Nummer. Sib Sankar war also sehr beschäftigt. Er beginnt um 7 Uhr morgens Anrufe entgegenzunehmen und hört oft erst um 22 Uhr auf. Besorgte Patienten rufen an und bitten um ein Gespräch mit einem Arzt, bitten um wiederholte Verschreibungen oder wollen wissen, wann die Ambulanz wieder öffnet. Sib Sankar gibt die Einzelheiten an das Team weiter, das Ratschläge erteilt und Medikamente für den Transport zu den Patienten vorbereitet. Und als ob das noch nicht genug wäre, geht er auch noch hinaus, um einige der Medikamente zu liefern, da das Team wegen der Abriegelung so unterbesetzt ist.

Da der indische Premierminister ankündigte, dass der Lockdown bis in den Mai verlängert wird, ist Sib Sankars Arbeit noch lange nicht getan. Aber er ist einfach froh, dass er diese wichtige Arbeit leisten kann: “Telefonanrufe von morgens bis abends entgegenzunehmen, kann anstrengend sein, aber ich bin froh, dass ich mit den Patienten sprechen und ihnen in irgendeiner Weise helfen kann.“

Was für hervorragende Jobs Asif und Sib Sankar machen. Einige von uns haben von Ort mit den beiden zusammengearbeitet und sie sind großartige Koordinatoren, immer im Einsatz für das bestmögliche Wohl eines jeden!

Sankar