joomla templates top joomla templates template joomla

Programm zur Behandlung der mehrfach arzneimittelresistenten Tuberkulose (MDR-TB)

 

Bulu Saroj und Mutter Santi
Bulu Saroj und Mutter Santi

Tuberkulose ist eine nicht zu unterschätzende Infektionskrankheit. Mehr als ein Viertel der zehn Millionen jährlichen neuen Tuberkulosefälle der Erde treten laut WHO Welttuberkulosereport in Indien auf.  Hier erkrankten 2017 über 2,7 Millionen Menschen. Fast die Hälfte von ihnen ist infektiös und kann jeweils bis zu 15 weitere Menschen anstecken. Die Regierung Indiens bietet schon seit Jahren Behandlungen gegen die Erkrankung an. Leider wird die Einnahme der Medikamente häufig nicht kontrolliert oder die Behandlung findet nicht über die gesamte Therapiedauer von sechs Monaten statt. Dies fördert die Entstehung von Formen der mehrfach arzneimittelresistenten Tuberkulose. Bei 135.000 der 2017 neu in Indien diagnostizierten Fälle handelt es sich von Anfang an um eine sogenannte mehrfach arzneimittelresistente Tuberkulose (MDR-TB) und bei ca. 12 % aller Patienten entwickelt sie sich während der Behandlung. Die Therapie der MDR-TB ist etwa vier Mal teurer als die der konventionellen Tuberkulose und die Behandlungsdauer beträgt bis zu 24 Monate.

Calcutta Rescue behandelte in der Zeit von 1995 bis 2017 über 300 Patienten mit mehrfach arzneimittelresistenter Tuberkulose. Während des gesamten Zeitraumes hat Calcutta Rescue Deutschland e.V. diese Arbeit finanziell und durch Arzneimittelexpertise unterstützt. Die Heilungsrate bei Calcutta Rescue lag über alle Jahre bei 61% und damit deutlich über der durchschnittlichen Heilungsrate von 46% bei indischen MDR-TB Patienten. In den letzten Jahren wurden die staatlichen Angebote zur Behandlung sukzessive ausgeweitet. Erst wurde nur die reguläre Tuberkulose der Lunge staatlicherseits behandelt, zunächst nur in städtischen Gebieten, später auch auf dem Land. Anschließend erfolgte auch die staatliche Behandlung von mehrfach arzneimittelresistenter Tuberkulose, erst in der Stadt und dann im ländlichen Raum. In einem letzten Schritt übernimmt der indische Staat nun auch die Behandlung von Tuberkulose, die nicht in der Lunge lokalisiert ist. Damit ist die Behandlung der Tuberkulose durch den indischen Staat vollständig abgedeckt. Der deutsche Förderverein überwies 2014/15 die letzte Förderrate in Höhe von €16.405. Im März 2017 wurde das Programm zur Behandlung der mehrfach arzneimittelresistenten Tuberkulose von Calcutta Rescue Indien wegen zu geringer Patientenzahlen eingestellt. Die Tuberkuloseerkrankten gibt es immer noch, nur bekommen sie mittlerweile Hilfe vom indischen Staat. Wir sehen es als einen großen Erfolg an, dass das Programm zur Behandlung der mehrfach arzneimittelresistenten Tuberkulose von Calcutta Rescue nicht mehr benötigt wird. Calcutta Rescue wendet sich stattdessen vermehrt der Behandlung von chronischen Krankheiten beispielsweise von Asthma zu. Dort greifen staatliche Programme noch nicht und die Erkrankungszahlen steigen aufgrund der großen Luftverschmutzung rasant.

In Indien hat sich insgesamt die Sterblichkeit aufgrund einer Tuberkuloseerkrankung von 62% im Jahr 2000 auf 31% im Jahr 2017 halbiert. Ein gewaltiger Sprung und dennoch wird es weiter massive Anstrengungen bedürfen, der Tuberkulose in Indien Einhalt zu gebieten. Das Budget des indischen Staates zur Behandlung der Tuberkulose beläuft sich 2018 auf 580 Millionen US-Dollar.

Dr. Julia Lämmel