joomla templates top joomla templates template joomla

Taskia erzählt über ihren Diabetes und den Lockdown

Taskia Paik, 35 Jahre alt, ist eine Diabetes-Patientin von Calcutta Rescue. Sie lebt in einem Dorf im Distrikt South 24 Parganas, das mehr als 50 Kilometer von der Talapark-Ambulanz von Calcutta Rescue in Kalkutta entfernt ist.
"Normalerweise brauche ich fast drei Stunden, um die Ambulanz zu erreichen. Ich nehme einen Zug und danach muss ich in einen Bus umsteigen, um Talapark zu erreichen", sagte Taskia.
Taskia lebt mit ihrem Mann und ihren 4 gemeinsamen Kindern. Alle ihre Kinder sind in der Schule. Taskia ist Hausfrau. Ihr Mann arbeitet als Tagelöhner und er hat keinen festen Job. In der Zeit des Lockdowns hatte er seine Arbeit verloren, danach fand er eine befristete Arbeit in einer Taschenfabrik. Der Verdienst ist jedoch mager und reicht nicht für sechs Personen.Taskia Paik
Taskias Familie hatte während des Lockdowns keine Probleme, Nahrung zu finden. Sie erhielten Verpflegungsrationen von der Kommunalverwaltung, die Schule ihrer Kinder versorgte sie mit etwas Essen und die monatliche Unterstützung von Calcutta Rescue war für sie ausreichend.
"An Hunger haben wir nicht gelitten. Aber die Medikamente waren hier schwer zu finden und wegen der völligen Abriegelung konnte ich die Ambulanz nicht besuchen. Aber als ich in Talapark anrief, kamen sie hierher und versorgten mich mit allen Medikamenten, die ich brauchte. Taskia sagte: "Noch vor einer Woche kamen Leute von Calcutta Rescue, um mir meine Medikamente zu bringen.
In der Dorfgegend, in der Taskia lebt, gab es nicht so viele COVID-Infektionen. Beim Ausgehen benutzen sie Stoffmasken, Taschentücher oder das Endteil ihrer Saris. Aber die Angst vor COVID geht eigentlich verloren durch die Angst vor dem Überleben. "Wir haben Angst vor der Krankheit, aber wir müssen auch Geld verdienen. Aus Angst im Haus zu sitzen würde uns nicht helfen, uns zu ernähren", sagte Taskia, und leider ist das die harte Realität für sehr viele in dieser Region.
Taskia hat die Talapark-Ambulanz in den letzten sechs Monaten nicht mehr besucht. Obwohl sich vieles gelockert und geöffnet hat und der Transport besser ist als zuvor, haben sie ein wenig Angst, zu einer Untersuchung nach Kalkutta zu kommen, weil die Test-positiv-Zahlen in der Stadt viel höher sind als in ihrer Region. Sie konnte in den letzten sechs Monaten auch nicht zu ihrem routinemäßigen Blutzuckertest gehen. "Es gibt in meiner Dorfgegend keine gute Einrichtung, um meinen Bluttest durchzuführen. Früher ging ich immer nach Kalkutta und machte dort alle meine Kontrolluntersuchungen. Aber durch die Krise habe ich in den letzten sechs Monaten keinen Bluttest gemacht.
Das birgt ein potenzielles Risiko, weil sie nicht weiß, wie hoch ihr aktueller Blutzuckerspiegel ist. Außerdem leidet sie derzeit an einigen Allergien. Taskia wurde vergangene Woche geraten, die Ambulanz anzurufen und die Ärzte über ihre Probleme zu informieren.